Jugendgipfel des Weimarer Dreiecks - „1914 bis 2014 – Ein friedliches Europa bauen“

Datum der Veranstaltung:
17. August 2014 bis 24. August 2014

Veranstaltungsbeschreibung

1991 in Weimar aus Initiative des deutschen, französischen und polnischen Außenministeriums gegründet ist das Weimarer Dreieck eine trinationale Kooperation dieser drei Länder.

Das Dreieck ist ebenso auf regionaler Ebene mit einer trinationalen Partnerschaft zwischen der Region Nord-Pas de Calais, dem Bundesland Nordrhein-Westfalen und der Woiwodschaft Schlesien in Polen vertreten, die seit 2001 den Austausch  der Jugendlichen der drei Länder stärkt.

Der Jugendgipfel des Weimarer Dreiecks, der seit 2001 abwechselnd in jeder Partnerregion stattfindet, ist eine der Formen die die Kooperation annimmt und die Jugend in den Mittelpunkt stellt.

Die 14. Ausgabe des Gipfels der Jugend des regionalen Weimarer Dreiecks wird vom 17. bis 24. August 2014 in der Region Nord-Pas de Calais ausgetragen und ist von  besonderer Wichtigkeit, da sie sich in das erste Jahr zum Gedenken des Ersten Weltkrieges einreiht.

Deutschland und Frankreich, geschichtliche Erbfeinde haben 2013 den 50. jährigen Geburtstag des Elysée-Vertrages gefeiert. Dieser war der Beginn einer außergewöhnlichen Freundschaft.

Seitdem hat sich die europäische Kooperation weiter zu den osteuropäischen Ländern ausgeweitet, besonders Richtung Polen mit dem Weimarer Dreieck. Die Gründung des Weimarer Dreiecks drückt vor allem den Willen aus Frankreich an der deutsch-polnischen Versöhnung teilhaben zu lassen und sich dabei die deutsch-französische Freundschaft als inspirierendes Vorbild vor Augen zu führen. In diesem Rahmen hat sich Polen an der Seite von Deutschland und Frankreich für die europäische Integration und den Frieden in Europa ausgesprochen.

Die Gedenkfeiern zur Erinnerung des Ersten Weltkrieges haben auch das Ziel unsere Jugend in die Geschichte der Männer, Frauen und Orte die den Ersten Weltkrieg ausgemacht haben einzubinden und dabei eine feinfühlige, durchdachte und lokale Annäherung herbeizuführen.

Die internationale Dimension des Gedenkens ist ebenso fundamental und wirft folgende Frage auf: was ist die Rolle der Europäischen Union in den aktuellen Konflikten und gibt es ein Mittel für dauerhaften Frieden in der Zukunft zu sorgen?

Es ist richtig, dass in dem Sinn vieler Menschen die Realität einer europäischen Staatsbürgerschaft keine Konturen annimmt. Sie wird im Kontext der wirtschaftlichen und sozialen Krise ebenso in Frage gestellt.

Schauen wir von Seiten der Ukraine, von Syrien oder des Iraks. Die Tote, Verletzten, Gefolterten und Flüchtlinge sind heute die gleichen wie vor 70, 100 oder mehr Jahren. Morgen werden es die gleichen sein, in jedem Konflikt, bei jeder Untergrabung des Friedens. Die Herausforderung des Gipfels ist die Zukunft – eine Zukunft mit Frieden und Wohlstand für alle wird definitiv nicht erreicht werden…Besitzt die Jugend den Schlüssel für eine bessere Welt, ein Leben in Frieden?

Sich erinnern, verstehen, der Zukunft entgegensehen – das sind die großen Herausforderungen diese 14. Jugendgipfels.

Veranstalter

CEFIR International
E-Mail: Veranstaltungsorte:
Maison diocésaine d'Arras
103 rue d'Amiens
62000 Arras
Frankreich
Louvre-Lens
99 Rue Paul Bert
62300 Lens
Frankreich

Mehr Informationen

Dies ist ein Projekt der Kooperation zwischen der Region Nord-Pas de Calais, dem Bundesland Nordrhein-Westfalen und der Woiwodschaft Schlesien.