Graphic Novel „Tagebuch 14/18 - Vier Geschichten aus Deutschland und Frankreich“

Datum der Veranstaltung:
15. August 2014 bis 31. Dezember 2018

Veranstaltungsbeschreibung

DAS PROJEKT:

„TAGEBUCH 14-18  - Vier Geschichten aus Deutschland und Frankreich“ erzählt die authentischen Geschichten von je zwei französischen und deutschen Zeitzeugen aus dem Ersten Weltkrieg, die während des Krieges Tagebuch geführt oder später ihre Memoiren geschrieben haben. Die vier Protagonisten sind junge Leute, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, männlich und weiblich, aus Frankreich und Deutschland. Sie repräsentieren sowohl das militärische als auch das zivile Leben in beiden Ländern.

Im Mittelpunkt stehen die persönlichen Erlebnisse unserer „Helden“ und ihre subjektive Auseinandersetzung mit dem Kriegserlebnis. Sie erfahren die Widersprüche zwischen Kriegsbegeisterung und Kriegswirklichkeit, Durchhaltewillen und Verzweiflung, Humanität, Leiden und Tod. Zugleich decken diese vier Protagonisten mit ihren Erlebnissen eine Vielzahl wesentlicher Themen und Aspekte des Ersten Weltkriegs ab. In ihren Begegnungen mit weiteren Figuren entsteht ein Panorama der damaligen Gesellschaften.

Die Publikation richtet sich an Jugendliche ab ca. 12 Jahren, Comic-Liebhaber und Geschichtsinteressierte, sowie Lehrer in den Fächern Geschichte und Politik in Deutschland und Frankreich. Zudem an Lehrer für den jeweiligen Fremdsprachenunterricht und an Multiplikatoren der außerschulischen politischen Bildung in beiden Ländern.

Die Darstellung des Krieges als die Summe von Einzelschicksalen, gepaart mit der deutsch-französischen Doppel-Perspektive bietet in beiden Ländern eine neuartige Ansprache für Jugendliche und andere Interessierte und ermöglicht ein gemeinsames Gedenken an den Ersten Weltkrieg.

Die Authentizität der erzählten Geschichte(n) wird durch Originaldokumente (Originalfotographien, Tagebuchauszüge etc...) unterstrichen, die von den Familien der Protagonisten zur Verfügung gestellt werden, sowie durch historische Dokumente, die in einem gesonderten Dokumentationsteil am Ende des Comics dargestellt werden.
Einzelne Begriffe /Ereignisse werden in einem Glossar am Ende der Publikation gesondert erläutert.

Die beiden deutschen Tagebücher sind bisher unveröffentlicht, die zwei französischen Tagebücher sind in den 1980er bzw. 1990er Jahren bereits veröffentlich worden.

Die Geschichten der vier Protagonisten werden in Episodenform in dem Comic wiedergegeben. Grundlage der Dramaturgie ist dabei die Chronologie ihrer Eintragungen, beginnend im August 1914, teilweise auch schon in der Vorkriegszeit.
 

Die Protagonisten:

Der deutsche Gymnasiast Walter Bärthel reagiert zunächst zurückhaltend auf den Kriegsausbruch. Doch schon bald wird der 17jährige von der Begeisterung in seinem Umfeld mitgerissen. Er meldet sich freiwillig und kommt an die Westfront. Der Krieg hat für ihn dauerhafte Folgen …

René Lucot ist ein sechsjähriger Junge, der in der frontnahen Stadt Villers-Cotterêts aufwächst mitten zwischen denen, „die in Betten“ und denen, „die in Stroh“ schlafen. Er wird früh mit Leid und Tod konfrontiert, verlebt aber mit seinen Freunden auch schöne und sehr abenteuerliche Tage.

Die 14jährige Agnes „Nessi“ Kiendl fürchtet sich im Sommer 1914 vor dem drohenden Krieg, passt sich aber schnell dem Geist der Zeit und der herrschenden Propaganda an. Im deutschen Hinterland erlebt sie Hunger und Entbehrungen. Sie ist hin- und hergerissen zwischen Kriegsbegeisterung und Friedenssehnsucht.

Lucien Laby ist 22 Jahre alt und Medizinstudent bei der französischen Armee. In vielen Schlachten leistet er als Hilfsarzt die Erstversorgung Verwundeter inmitten der Kämpfe. Er ist überzeugter Patriot, stellt aber angesichts des Grauens an der Front nach und nach die Art der Kriegsführung infrage.

 

Die Projektleitung: 

Die inhaltlich-redaktionelle Koordination und die organisatorische Projektleitung übernehmen die französische Politologin Julie Cazier als Verlegerin und der deutsche Journalist Martin Block als Mit-Herausgeber.

 

Die Verlage:

Der Comic ist ein deutsch-französisches Gemeinschaftsprojekt zweier Kinder- und Jugendbuchverlage. Der Pariser Kinderbuchverlag Éditions Le buveur d’encre, 2001 gegründet, zählt 40 Titel zu seinem Katalog, darunter eine Reihe von Publikationen mit institutionellen und privaten Partnern (Ville de Bobigny, Fondation de France, Musée de la Cour d’Or de Metz, etc.). Der Kölner Partnerverlag TintenTrinker ist 2013 gegründet worden; „Tagebuch 14/18 – Vier Geschichten aus Deutschland und Frankreich“ ist die erste Veröffentlichung des Verlags; Darüberhinaus  hält der Verlag alle Lizenzrechte des Verlags Le buveur d’encre.

 

Die Autoren:

Autor ist der Kölner Historiker und Philisoph, Dr. Alexander Hogh, Drehbuchautor, der für die ARD, das ZDF, ARTE und andere Sender zahlreiche Dokumentationen mit historischem Inhalt verfasst und realisiert hat.

Illustrator ist der deutsch-französische Künstler Jörg Mailliet aus Rennes, Absolvent der Französischen Illustratorenschule Emile Cohl, der in Frankreich bereits eine Reihe von Comics und zahlreiche Kinderbilderbücher gezeichnet und veröffentlicht hat (Le Retz, Des ronds dans l’eau, Le buveur d’encre, Magnard, etc...).

 

Die Experten:

Mit dem deutschen Historiker Professor Gerd Krumeich (Heinrich Heine Universität Düsseldorf) und seinem französischen Kollegen Nicolas Beaupré (Université Blaise Pascal Clermont-Ferrand), Vize-Direktor bzw. Mitglied des Direktoriums des Forschungsinstituts des Internationalen Museums des Ersten Weltkriegs „Historial de la Grande Guerre“ in Péronne, begleiten zwei ausgewiesene Experten aus Frankreich und Deutschland das Projekt als Fachberater.

Veranstalter

TintenTrinker Verlag
E-Mail: Veranstaltungsorte:
Allemagne/ France
Alteburger Str. 39
50678 Köln
Deutschland

Mehr Informationen

Partnerschaften:

Das Projekt wird vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) unterstützt und hat das Label der Mission du centenaire der französischen Regierung erhalten. Somit ist das Projekt Teil des offiziellen französischen Regierungsprogramms zum Gedenken an den Ersten Weltkrieg.

Weiterer Partner ist das Historial de la Grande Guerre, das renommierte internationale Museum des Ersten Weltkriegs in Péronne.

In Deutschland haben sowohl die Bundeszentrale als auch mehrere Landeszentralen für politische Bildung Sonderauflagen für ihre Bildungsarbeit bestellt.

Deutschlandradio und Radio France unterstützen gemeinsam das Projekt als Medienpartner.

Bi-nationales didaktisches Material für den Einsatz im Unterricht in Deutschland und Frankreich wird in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW) ausgearbeitet. In Frankreich besteht zudem eine Kooperation mit dem Dokumentationszentrum des Bildungsministeriums, dem Centre National de Documentation Pédagogique (CNDP).

Webseite des Projekts (auf Französisch).