Primäre Reiter

Sonntag, 21. Oktober 2018

  • 01.01.2014 bis 11.11.2018
  • 15.08.2014 bis 31.12.2018

    DAS PROJEKT:

  • 01.01.2018 bis 31.12.2018

    Des élèves entre 14 et 18 ans de trois lycées allemand (Montessori-Schule, Chemnitz, Saxe), français (lycée Louis-Thuillier, Amiens, Hauts-de-France) et roumain (Colegiul Vasile-Adamachi, Iasi, Moldavie roumaine) partent sur les traces de ceux qui ont vécu dans leur établissement scolaire ou dans son environnement proche de la veille de la Première Guerre mondiale aux premières années de l'après-guerre. Comment leur vie a-t-elle été bouleversée par ce terrible conflit ? Comment voyaient-ils la paix et l'Europe à reconstruire ? A travers archives, témoignages, sentiers urbains, les élèves se font historiens et s'interrogent sur la valeur et la fragilité de la paix en Europe. Les acteurs de ce projet se rencontreront à Verdun et Strasbourg du 12 au 16 novembre 1918 et présenteront une exposition retraçant leur travail, leur réflexion et leurs échanges.
    Présentation du lycée français en vidéo : https://youtu.be/Zxz3Xqwml10

  • 14.03.2018 bis 31.12.2018

    Il s’agit d’une rencontre interculturelle entre deux groupes de lycéens berlinois et strasbourgeois avec comme vecteur une carte du Rhin de la fin du 18ème siècle présente dans les collections du Deutsches Historisches Museum à Berlin.

  • 03.09.2018 bis 31.12.2018

    Dans le cadre du projet trinational entre les trois villes européennes homonymes de MELLE (Allemagne, Belgique et France), 45 élèves des lycées mellois conduiront un projet d'éducation à la commémoration et à la paix.

  • 19.10.2018 bis 26.10.2018

    Nach den Begegnungen in Yerevan (November 2016) und Berlin (Dezember 2017) findet nun der dritte Teil der Geschichtswerkstatt für junge Erwachsene aus Deutschland, Frankreich, Armenien und der Türkei in Strasbourg statt
    Vom 19. bis zum 26. Oktober habt ihr die Gelegenheit diese durch und durch europäische Stadt zu entdecken und mit den anderen Teilnehmer*innen über Vergangenes und Gegenwärtiges zu diskutieren.
    Nachdem in Yerevan die Erinnerung an den Völkermord an den Armenier*innen und in Berlin die Vielfalt von Gedenkkulturen in den vier Partnerländern im Mittelpunkt standen, soll nun in Strasbourg – genau 100 Jahre nach dem Ende des Ersten Weltkriegs – der Fokus auf einer europäischen Dimension des Gedenkens und Erinnerns liegen.
    Gibt es überhaupt so etwas wie eine europäische Erinnerungskultur? Welchen Einfluss übt die konfliktreiche Vergangenheit auf das Europa von heute aus? Gibt es eine kollektive europäische Identität? Wie sieht das Leben an der einst so umkämpften deutsch-französischen Grenze heute aus?
    Bei der Geschichtswerkstatt in Strasbourg habt ihr die Möglichkeit, all diese Fragen zu stellen und zu diskutieren.
    Die internationale Zusammensetzung der Gruppe bietet die Chance, verschiedene Perspektiven auf Geschichte und Gegenwart zu vergleichen und ermöglicht einen Austausch über die Frage, in welchem Europa wir in Zukunft leben wollen.
    Darüber hinaus sind Besuche des Europarats und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte geplant.