Was bedeutet Frieden?

Datum des Projektes:
25. Oktober 2014 bis 01. November 2014

Veranstalter

Centre Français de Berlin gGmbH
E-Mail: Projektorte:
Müllerstraße 74
13349 Berlin,
DE

Projektbeschreibung

Was bedeutet Frieden? 100 Schritte zum ersten Weltfrieden!
Da sich Zukunft aus der Gegenwart entwickelt und Vergangenes deshalb immer auch ein Stück weit Gegenwartsgeschichte ist, beschäftigt sich das deutsch-französisch-mazedonisches Theaterprojekt mit vergangenen Konflikten und der Versöhnung im Sinne eines besseren Umgangs mit der Zukunft und setzt dieses anschließend in Szene. Was bedeutet Frieden? Und was tun, damit er weiterhin etwas Spannendes und Schönes bleibt? Besteht nicht die Gefahr, dass man seiner, aus Gewohnheit und Bequemlichkeit, überdrüssig wird? Die Begegnung wird im Rahmen der DFJW-Initiative „100 Jahre Erster Weltkrieg – 100 Projekte für den Frieden in Europa“ gefördert und vom Centre Français in Zusammenarbeit mit Peuple et Culture, der Plattform für deutsch-französische Kunst und LOJA Center for Balkan Cooperation organsiert.
Der Austausch fordert die Teilnehmer auf, sich intensiv einzubringen. Die Erfahrung des Zusammenlebens, das kollektiv-kreative Schaffen, das Suchen und Akzeptieren von Kompromissen in der Gruppe, in der verschiedene Sprachen und Kulturen zusammenkommen und innerhalb derer sich das Verständnis von Frieden unterscheidet, wird den jungen Künstlerinnen und Künstler bei der Ausformulierung ihrer eigenen Definition von Frieden gewiss Inspiration liefern.
In diesem Prozess werden die Teilnehmer durch Methoden des interkulturellen Lernens begleitet. Neben Sprachanimation wird es Aktivitäten zur Zusammenarbeit und zur non-verbalen Kommunikation geben.
Das deutsch-französisch-mazedonische Theaterabenteuer macht vom 17. bis zum 24. August Station in Lyon, vom 25. Oktober bis 1. November in Berlin, der Stadt der tiefen Wunden, die die Narben des Zweiten Weltkriegs sowie des Kalten Krieges trägt, und im Frühjahr 2015 in Tetovo, der Stadt der Teilung, die von der Einheit Jugoslawiens zur politisch-ethnischen Teilung übergegangen ist. Aus Berlin nehmen die Mitglieder der Truppe des Theaterwerks Gavroche am Projekt teil und sie werden ihre französischen und mazedonischen Freunde in Berlin willkommen heißen.
Zum Abschluss eines jeden Zyklus wird es eine öffentliche Vorstellung geben, um die Ergebnisse der Arbeit vorzustellen und Gelegenheit bieten, über das Projekt, seinen Kontext und seine Ziele zu sprechen.