Der Erste Weltkrieg im Spiegel deutsch-französischer Partnerschaft und europäischer Staatsbürgerschaft unter Berücksichtigung der Geschichte und Aktualität von faschistischen und nationalistischen Tendenzen in Deutschland und Frankreich

Datum des Projektes:
14. Juli 2014 bis 28. Juli 2014

Veranstalter

Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., Hamburg
E-Mail: Projektorte:
Brauhausstraße 17
22041 Hamburg,
DE
46 avenue de Gameville
31650 Saint Orens de Gameville,
FR

Projektbeschreibung

(la version française se trouve plus bas)

In diesem binationalen Workcamp Toulouse/Hamburg werden Jugendliche aus Frankreich und Deutschland gemeinsam über den Ersten Weltkrieg im Kontext deutsch-französischer Partnerschaft und europäischer Geschichte reflektieren. Die Begegnung der Jugendlichen ist als Hin- und Rückbegegnung konzipiert.
In dem von uns konzipierten Modellprojekt für erinnerungskulturelle Jugendarbeit mit besonders qualitativen Zugängen und Programmen unter Berücksichtigung jugendgemäßer Medien steht neben dem Schwerpunktthema Erster Weltkrieg der binationale Austausch der Jugendlichen im Fokus. Über einen künstlerischen Zugang (Graffitis, Fotos, Film) und mit Dokumenten aus dem Ersten Weltkrieg (wie Archivalien, Biografien, Kriegsgräberstätten und Gesprächen mit ZeitzeugInnen) wird ein direkter und unmittelbarer Austausch über die Geschichte des Ersten Weltkriegs stattfinden, der zugleich Türöffner für ein Miteinander der deutsch-französischen Zukunft sein kann.
Die Jugendlichen nähern sich zunächst in Gesprächen untereinander und generationenübergreifend mit älteren Menschen (Veteranen) in beiden Ländern dem Thema Krieg über Fragen nach dem Bewusstsein von Gesellschaft und Identitäten, nach europäischen Werten, Friedensbildung und Demokratie. Gedenk- und Erinnerungskulturen werden vergleichend betrachtet. Die Frage, wie, an wen und warum erinnert wird, steht neben der biografischen Erarbeitung von Einzelschicksalen und der Historie an sich im Fokus. Unter diesem Aspekt werden auch frühere militärische Auseinandersetzungen sowie Befriedungsprozesse der beiden Länder (bspw. Deutsch-Französischer Krieg 1870/71; Élysée-Vertrag 1963) im Kontext deutsch-französischer Partnerschaft berücksichtigt und dabei auch nationalistische und faschistische Tendenzen analysiert. Um den Gegenwartsbezug zu gewährleisten und zugleich die Wurzeln heutiger gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit zu ergründen, werden aktuelle Faschismus- und Nationalismusbezüge erhellt und über Fremdenfeindlichkeit, Stereotype, Rassismen und Vorurteile im Kontext der Geschichte des Antisemitismus nachgedacht. Binational gegenwärtig die Vergangenheit zu erforschen, verspricht auch Potential für zukünftige freundschaftliche deutsch-französische Begegnungen. Künstlerisch wird dieser Komplex erfasst, indem die Jugendlichen gemeinsam in Tandemgruppen zunächst ein Wand-Graffiti bearbeiten, um sich den deutsch-französischen Beziehungen zu nähern, und außerdem einen Fotoworkshop durchführen, der ebenfalls einen identitär-historisch-visionären Schwerpunkt haben wird.
Die Geschichte des Ersten Weltkriegs wird im Allgemeinen sowie exemplarisch mittels Biografien von Kriegsteilnehmenden aus beiden Ländern in Archiven vor Ort, durch Ton- und Bilddokumente und auf Kriegsgräberstätten, verstanden als Lernorte, erarbeitet. Auch KriegsteilnehmerInnen aus dem Zweiten Weltkrieg werden von den Jugendlichen in Frankreich und in Deutschland interviewt und zu ihren Erfahrungen und Erlebnissen im Krieg befragt, ebenso werden Expertenbefragungen vorgenommen, die elementar für das Projekt sind. Damit werden die Auswirkungen von Kriegen und Gewaltherrschaften in beiden Ländern fassbar, kontextualisiert durch ein (fachlich fundiertes) historisch-politisches Bildungsangebot und die Beschäftigung mit Gedenk- und Erinnerungskultur insgesamt. Auch die Intergration der Jugendlichen in das zivilgesellschafliche, gemeinnützige und vom Volksbund Hamburg mit organisierte "Ohlsdorfer Friedensfest", das ebenfalls den Ersten Weltkrieg zum Thema hat und auf dem Friedhof Ohlsdorf stattfinden wird, zeigt die besondere Qualität unseres Programms. Das Bündnis Ohlsdorfer Friedensfest möchte mit dem durch das "Bündnis für Demokratie und Toleranz" der Bundeszentrale für politische Bildung im Jahr 2013 ausgezeichneten Friedensfest das Gedenken an die Bombardierung der Stadt durch die Alliierten im Sommer 1943 angemessen, nuanciert und demokratisch begehen. Inhaltlicher Schwerpunkt des Friedensfestes 2014 ist die Technisierung und Massenvernichtung des Ersten Weltkriegs und das "Jahrhundert der Kriege", womit auch ein gelungener thematisch-fachlicher wie interkultureller- und -generationeller Austausch zwischen den Teilnehmenden der Jugendbegegnung und des Friedensfestes stattfinden können wird. Darüber hinaus wird täglich intensiv in der Gruppe reflektiert und evaluiert und dies im Tagebuch dokumentiert, welches zum Abschluss auch auf dem Ohlsdorfer Friedensfest und online der Öffentlichkeit präsentiert werden wird.
 
Version française:
Description du projet
Dans ce camp binational se déroulant à Toulouse et Hambourg, des adolescents venant de France et d’Allemagne se réuniront dans le contexte du partenariat franco-allemand et de l’histoire européenne, afin de réfléchir ensemble à la Grande Guerre. La rencontre des jeunes est conçue comme un échange entre les deux villes.
Le projet modèle, que nous avons élaboré en vue du travail culturel commémoratif effectué par les jeunes, comprend des accès et programmes qualitatifs faisant appel à des médias adaptés à un public adolescent. Outre le thème de la Grande Guerre, l’échange binational entre les jeunes occupe une place centrale dans ce projet. En empruntant la voie artistique (graffiti, photos, films) et à l’aide de documents issus de la Grande Guerre (tels qu’archives, biographies, visites de cimetières militaires et entretiens avec des témoins), un échange direct concernant
L’histoire de la Grande Guerre aura lieu, ce qui permettra d’ouvrir la voie vers un avenir franco-allemand commun.

Lors de discussions entre eux et, de manière transgénérationnelle, avec des personnes âgées (vétérans) issus des deux pays, les jeunes vont tout d’abord se rapprocher du thème de la guerre au moyen de questions relatives à la conscience de la société et des identités, aux valeurs européennes, à l’établissement de la paix et à la démocratie. Les cultures de commémoration feront l’objet d’une comparaison. A côté de l’étude biographique des différents destins et de l’histoire en elle-même, la question de savoir comment, qui et pourquoi nous nous rappelons se trouve au cœur des préoccupations. Sous cet aspect, des conflits militaires et des processus de pacification antérieurs entre les deux pays (par ex. la guerre franco-allemande de 1870/71; le traité de l’Élysée de 1963) seront examinés dans le contexte du partenariat franco-allemand, en analysant parallèlement les tendances nationalistes et fascistes. Afin d’assurer le lien avec le présent et, en même temps, de rechercher les origines des hostilités actuelles à l’égard de certains groupes, les rapports modernes au nationalisme et au fascisme feront l’objet d’une analyse et la réflexion portera sur la xénophobie, les stéréotypes, le racisme et les préjugés dans le contexte de l’histoire de l’antisémitisme. L’étude binationale actuelle du passé offre un potentiel prometteur pour de futures rencontres franco-allemandes amicales. Ce projet revêtira un aspect artistique, puisque les jeunes commenceront par réaliser ensemble un graffiti mural afin de se rapprocher des relations franco-allemandes. Ils participeront également à un atelier photo mettant l’accent sur une vision historique identitaire.

L’histoire de la Grande Guerre sera étudiée de manière globale, ainsi qu’en s’appuyant sur des exemples illustrés par des biographies issues des archives locales d’anciens combattants des deux pays, sur des documents sonores et visuels et à l’occasion de visites de cimetières militaires, considérés comme des lieux pédagogiques. Par ailleurs, des anciens combattants de la Seconde Guerre Mondiale seront interviewés par les jeunes en France et en Allemagne et interrogés sur leurs expériences et leur vécu pendant la guerre. La consultation d’experts constitue également un élément fondamental du projet. Il sera ainsi possible de comprendre les répercussions des guerres et tyrannies dans les deux pays, en les contextualisant à l’aide d’un enseignement historico-politique (scientifiquement documenté) et d’une réflexion sur la culture de commémoration en général. En outre, la participation des jeunes à la Fête de la paix «Ohlsdorfer Friedensfest» montre la qualité particulière de notre programme. Cette manifestation reconnue d’utilité publique et organisée par la société civile en collaboration avec le Volksbund de Hambourg (Service d’entretien des sépultures militaires allemandes, SESMA) a également pour thème la Grande Guerre et aura lieu au cimetière d’Ohlsdorf. Récompensée en 2013 par l’Alliance pour la démocratie et la tolérance de l’Agence fédérale allemande pour l’éducation politique, cette Fête de la paix a pour but de commémorer de manière appropriée, nuancée et démocratique le bombardement de la ville par les Alliés durant l’été 1943. Le thème central de l’édition 2014 de la Fête de la paix est la mécanisation et la destruction massive de la Grande Guerre et le «siècle des guerres». Ce contenu assurera le succès d’un échange thématique et scientifique, mais aussi interculturel et intergénérationnel, entre les jeunes de la rencontre et les participants à la Fête de la paix. Par ailleurs, une réflexion et une évaluation intenses auront lieu quotidiennement au sein du groupe et seront consignées dans un journal qui sera présenté lors de la Fête de la paix et publié en ligne.

So lief das Projekt

In dieser binationalen Begegnung haben Jugendliche aus Frankreich und Deutschland zwei Wochen lang gemeinsam über den Ersten Weltkrieg im Kontext deutsch-französischer Partnerschaft und europäischer Geschichte reflektiert. Neben dem inhaltlichen Schwerpunkt standen der Austausch der Jugendlichen, das Kennenlernen der jeweiligen Kultur und der Sprache im Mittelpunkt. Daher gehörten tägliche deutsch-französische Sprachanimation, die historisch-politische Bildung, die thematische Auseinandersetzung mit den Auswirkungen von Kriegen und Gewalt und Spurensuche u.a. auf Kriegsgräberstätten mit didaktischen Materialien zu den täglichen Inhalten und Themen der Begegnung. Darüber hinaus wurde gemeinsam über Friedensbegriff(e) und Gedenkkulturen im Vergleich reflektiert: wie wird wo an wen und warum erinnert? Über Gespräche mit ZeitzeugInnen in beiden Ländern kamen die Jugendlichen generationenübergreifend in einen direkten und unmittelbaren Austausch über die Geschichte des Ersten (und Zweiten) Weltkriegs, über Fragen nach dem Bewusstsein von Gesellschaft und Identitäten, nach europäischen Werten, Friedensbildung und Demokratie, über Formen der Erinnerung sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten. Ein künstlerischer Zugang in beiden Ländern durch Workshops, um sich den deutsch-französischen Beziehungen bzw. „Identitäten“ zu nähern (Wandgraffiti und Diaschau), vervollständigte den Austausch und die Reflektion.

Downloads

Identité / Identitäten